Blatt

Zurück

Bio-Essen in unseren KiTas ohne Erhöhung des Essensgeldes

01.04.2008 von Michael Höfer

Nach der Gründung der BioKücheLeinetal GmbH im Dezember 2007 startete die Belieferung unserer KiTas mit Bio-Essen Anfang Januar zunächst für die Bunsenstraße und die Schöneberger Straße. Bis Anfang April stießen weitere KiTas dazu, inzwischen werden 19 der insgesamt 28 Einrichtungen des Kinderhaus e.V. mit dem Bio-Essen versorgt, die Kleinen KiTas Obere Karspüle sind wegen fundamentaler Kritik von Eltern am Essen leider wieder ausgestiegen.
Wir sind uns inzwischen darüber klar, dass der abrupte Umstieg von konventioneller Küche auf Bio-Küche nicht unproblematisch war bzw. ist. Da Essgewohnheiten auch bei kleinen Kindern schon stark vom Gewohnten geprägt sind, gab es eine Menge Kritik an der Zusammenstellung und auch an der Zubereitung des Essens. Auf diese berechtigten Anregungen sind wir umgehend eingegangen, es gibt inzwischen eine Arbeitsgruppe von ErzieherInnen aus Krippe, Kindergarten und Hort, die gemeinsam mit der Geschäftsleitung und den Köchen der BioKücheLeinetal die Zusammenstellung der Speisepläne bespricht und regelmäßig Rückmeldung über die Akzeptanz der Gerichte an die Küche geben wird. Wir sind uns sicher, dass nach der Umstellungsphase das Essen bei allen Kindern gut ankommen wird. Wir sind nach wie vor überzeugt davon, dass wir mit der Umstellung aller KiTas auf Bio-Essen einen wichtigen Beitrag für die Gesundsheitsbildung leisten.

Da uns dies als Verein sehr wichtig ist, haben wir intern inzwischen den Beschluss gefasst, dass wir die Essensgelder bis auf weiteres nicht erhöhen werden, obwohl ein monatliches Essensgeld von 47 € für Bio-Essen und Anlieferung nicht kostendeckend ist. Wir werden daher die Kostendeckung aus den Elternbeiträgen herbeiführen und jeden Teilnehmer an der Mittagsverpflegung mit ungefähr 10 € pro Monat subventionieren. Genauere Informationen dazu haben wir in einem Flyer "Bio-Essen in unseren KiTas" zusammengestellt.

Schwierig gestaltete sich auch Auslieferung. Nachem wir uns von etlichen Unternehmen Angebote für die Essenstouren mit einem detaillierten Anforderungsprofil eingeholt hatten, erteilten wir der Göttinger Taxizentrale schließlich den Auftrag, da diese das günstigste Angebot abgegeben hatte. Leider häuften sich schon bald die Klagen über verspätetes bzw. überhaupt nicht geliefertes Essen, wenn es kam, war es häufig unsachgemäß transportiert worden und schwappte in den Thermoboxen.... Nachdem wir mehrmals eine ordnungsgemäße Auslieferung angemahnt hatten, kündigte die Taxi-Zentrale die Vereinbarung zu Lieferung Mitte April, da wir angeblich die Anforderungen nicht genau angegeben hatten. Das halten wir für ziemlich unseriös. Wir werden daher ab Anfang Mai die Auslieferung direkt von der BioKücheLeinetal durchführen lassen - und hoffen damit auch diese logistischen Probleme endgültig in den Griff zu bekommen.

Zurück