Blatt

Bausteine unserer Arbeit

zurück

Das ist uns wichtig

Unsere 30 Kinder im Alter von 2-6 Jahren haben die Möglichkeit, sich auf dem riesengroßen Außengelände auszutoben, zu spielen, zu klettern, zu experimentieren, auf Entdeckungsreise zu gehen und einfach Spaß zu haben. Hierbei entwickeln und fördern die Kinder ihre Körperwahrnehmung und ihre motorischen Fähigkeiten, die Grundlage sind für weiteres erfolgreiches Lernen.

Das miteinander und voneinander Lernen steht bei uns im Vordergrund. Im Freispiel und in den offenen Angeboten, die zu unterschiedlichen Themen in allen Bereichen stattfinden, können sich die Kinder frei nach ihren Interessen und Fähigkeiten ausprobieren, neue Dinge und Fertigkeiten erlernen, oder bereits vorhandene Fähigkeiten vertiefen. Wichtig ist uns dabei, das selbständige Handeln zu unterstützen und die Kinder anzuregen, neue Dinge auszuprobieren und gemeinsam Lösungen zu finden, wenn es einmal schwierig wird. Die Kinder sollen sich in erster Linie gegenseitig unterstützen und so ihre sozialen Kompetenzen ausbilden und erweitern.

Zusätzlich zu den offenen Angeboten, zu denen sich alle Kinder frei zuordnen können, gibt es Angebote für die unterschiedlichen Altersgruppen. Wir haben drei Gruppen, in denen die Kinder altershomogen zusammen Projekte durchführen, Ausflüge machen und Dinge gemeinsam erarbeiten, ausprobieren und gestalten können. Hierbei ist es uns wichtig, dass die Kinder gezielt in der Gruppe der Gleichaltrigen gefördert werden und auch hier von- und miteinander lernen.

Jeweils zwei Kolleginnen fühlen sich für die entsprechende Altersgruppe zuständig und sind gleichzeitig Ansprechpartner und Bezugsperson.

Unsere Räumlichkeiten sind in unterschiedliche Funktionsbereiche eingeteilt: So können sich die Kinder zum Beispiel in unserem "Atelier", dem Kreativbereich, in vielen verschiedenen Techniken ausprobieren. Das Material steht ihnen frei zugänglich zur Verfügung und stellt einen hohen Aufforderungscharakter dar. Immer steht ihnen auch eine Kollegin hilfreich zur Seite, wenn sie weiteres Material oder Hilfestellung benötigen. Ebenso verhält es sich in unserem Werkbereich. Auch hier steht den Kindern unterschiedlichstes Material und Werkzeug zur Verfügung, welches sie ausprobieren und benutzen können. Die Kinder können Steine, Holz, Plastik, Draht, Naturmaterialien oder ausrangierte Elektrogeräte untersuchen und bearbeiten. Manchmal ergibt sich aus diesen Experimenten ein Angebot oder ein Projekt, das für alle Kinder angeboten wird.

Neben den kreativen Bereichen haben die Kinder auch jederzeit die Möglichkeit, sich im hauswirtschaftlichen Bereich zu engagieren; sie helfen in der Küche bei den Vorbereitungen für das Mittagessen, das von der Bioküche Leinetal gebracht wird, decken den Tisch für die Mahlzeiten oder bereiten gemeinsam mit einer Kollegin das Frühstück vor, das wir immer gemeinsam im Gruppenverband einnehmen.

Hier werden oft die Eier verarbeitet, die unsere eigenen Hühner fleißig für uns legen. Die gute Pflege unserer Hühner und Kaninchen, die ein großes Gehege im Außenbereich haben, gehört ebenfalls zu unseren Schwerpunkten. Die Kinder lernen Verantwortung für die Tiere zu übernehmen, sehen zu, dass sie immer ausreichend zu fressen und zu trinken haben und achten darauf, dass natürlich auch die "Kuscheleinheiten" nicht zu kurz kommen! Den Umgang mit den Tieren zu erlernen und so die Bedürfnisse der Tiere zu erkennen und zu verstehen, stellt für die Kinder eine große Herausforderung dar. Interessiert und gespannt sitzen sie oft lange Zeit am Fenster oder im Gehege und beobachten das Verhalten der Tiere untereinander.

Weil Tiere den Kindern unvoreingenommen gegenüber treten und ihnen nichts nachtragen, bauen die Kinder eine innige Beziehung zu den Tieren auf; sie bekommen ein stärkeres Selbstvertrauen und lernen Verantwortung zu übernehmen. Dies Verhalten können sie später auch auf das soziale Verhalten gegenüber ihren Mitmenschen übertragen.

Zusätzlich zu der Arbeit mit den "Kleintieren" bieten wir unseren Kindern die Arbeit mit Pferden an. Einmal wöchentlich fährt eine Kollegin, die eine Zusatzqualifikation als Reittherapeutin hat, mit ein paar Kindern in den Pferdestall, wo sie gemeinsam mit zwei Ponys arbeiten. Die Tiere werden geputzt, gemistet, mit Leckereien versorgt und auch geritten. Im spielerischen Umgang mit den Pferden lernen die Kinder Ängste und Defizite abzubauen, Stärken und Fähigkeiten zu erkennen und auszubauen.

Im Rahmen der Qualitätsentwicklung arbeiten wir seit dem Sommer 2007 mit den "Bildungs- und Lerngeschichten", die auf einem besonderen Beobachtungsverfahren basieren und uns helfen, die Kinder, ihre Interessen und ihre Fähigkeiten besser kennen, einschätzen und beurteilen zu können. An den Ergebnissen unserer Beobachtungen setzen wir an, um jedes Kind individuell unterstützen und fördern zu können.

Hier stellen wir unseren Tagesablauf vor

07:30-08:45 Bringphase, Freispiel- und Begrüßungsphase
kleinere Angebote finden statt
08:45-09:15 Gemeinsamer Morgenkreis aller Kinder
09:15-10:00 Frühstück in den Gruppen
10:00-11:45 Angebotszeit, Freispiel im Außengelände und in der Einrichtung
11:45-12:00 gemeinsames Aufräumen
12:00-12:45 Mittagessen in den Gruppen
13:00-15:00 die jüngeren Kinder schlafen in einem der Gruppenräume /
Freispiel und Angebote für die übrigen Kinder

13:45-14:00
bzw.
14:45-15:00

Abholphasen